Seiteninhalt

Ehrenbürgerschaft

Wer sich ganz besonders etwa auf dem Gebiet der Kunst, des Sports, der Wissenschaft, des politischen, kulturellen, wirtschaftlichen oder sozialen Lebens für das Wohl und das Ansehen der Stadt und ihrer Bürger verdient gemacht hat, der kann zum Ehrenbürger Neubrandenburgs werden. So regelt es die dazugehörige Satzung.
Wird jemand für die Verleihung des Ehrenbürgerrechts vorgeschlagen, prüft der Oberbürgermeister diesen Vorschlag. Endgültig entscheidet die Stadtvertretung. Sie kann das Ehrenbürgerrecht auch wieder entziehen. Mit dem Tod erlischt die Ehrenbürgerschaft.

Aktuelle Ehrenbürgerinnen und Ehrenbürger der Stadt Neubrandenburg sind:

Ilse Kaschube, geb. Zeisler

Auszug aus dem Ehrenbuch:

Genossin Ilse Zeisler ist Wirtschaftskaufmann im VEB Ölheizgerätewerk und Mitglied der Stadtverordnetenversammlung Neubrandenburg.
Durch ihre vorbildliche gesellschaftliche Arbeit und großen sportlichen Erfolg hat sie großen Anteil an der Entwicklung des Kanurennsports in unserer Stadt und an den großen internationalen Erfolgen unserer Republik auf sportlichem Gebiet.
1972 errang Ilse Zeisler bei den olympischen Sommerspielen in München die Silbermedaille im K2 und holte damit erstmalig eine olympische Medaille in unseren Bezirk. Bei den Weltmeisterschaften in Tampere 1973 wurde sie Sieger im K2 und 1974 errang sie den Weltmeistertitel im K4 in Mexiko. Auf Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 25.06.1975 wurde Genossin Zeisler die Ehrenbürgerschaft der Stadt Neubrandenburg verliehen.

Anke Wegner, geb. Ohde

Auszug aus dem Ehrenbuch:

Anke Ohde ist Wirtschaftskaufmann im Nahrungsgütermaschinenbau. Durch intensives fleißiges Training im Kanurennsport konnte sie zielstrebig ihre Leistungen steigern. 1972 wurde sie Spartakiadesieger, 1973 bereits Junioren-Europameister und 1974 wurde sie dreifacher Weltmeister im K1, K2 und K4. In Würdigung ihrer hervorragenden Leistungen auf sportlichem Gebiet und ihrer guten gesellschaftlichen Arbeit als Nachfolgekandidat der Stadtverordnetenversammlung Neubrandenburg sowie als FDJ-Sekretär ihrer Trainingsgruppe wurde auf Beschluss der Stadtverordnetenversammlung Neubrandenburg vom 25.6.1975 die Ehrenbürgerschaft der Stadt Neubrandenburg verliehen.

Bärbel Madaus, geb. Köster

Auszug aus dem Ehrenbuch:

Bärbel Köster konnte bereits in jungen Jahren bei der Spartakiade 1972 und bei den Junioren-Europameisterschaften 1973 erste und zweite Plätze im K2 und K4 belegen. Bei den Weltmeisterschaften in Mexiko 1974 wurde sie zweifache Vizeweltmeisterin im K2 und K4.
Durch ihre sportlichen Leistungen, ihre gesellschaftliche Arbeit und ihr bewusstes Auftreten hat sie großen Anteil an der Entwicklung des Kanurennsports und der Erringung internationaler Sporterfolge für unsere sozialistische Deutsche Demokratische Republik. Auf Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 25.06.1975 wurde Bärbel Köster die Ehrenbürgerschaft der Stadt Neubrandenburg verliehen.

Carola Drechsler, geb. Zirzow

Auszug aus dem Ehrenbuch:

Carola Zirzow ist Wirtschaftskaufmann im Energie Kombinat Neubrandenburg und Mitglied der Sektionsleitung Kanurennsport des Sportclubs Neubrandenburg. Durch ihre sportlichen Leistungen und ihre gesellschaftliche Tätigkeit hat sie sich Vertrauen und Autorität bei zahlreichen Sportlern und Jugendlichen erworben und zum internationalen Ansehen unserer Republik beigetragen.
1972 wurde sie Spartakiadesieger, und 1974 bei den Weltmeisterschaften im Kanurennsport in Mexiko wurde sie Weltmeister im K4.
Auf Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 25.06.1975 wurde Carola Zirzow die Ehrenbürgerschaft der Stadt Neubrandenburg verliehen.

Andreas Dittmer

Auszug aus dem Ehrenbuch:

Andreas Dittmer überzeugte bereits in jungen Jahren mit Talent und leistungsportlichem Engagement. Seine ersten großen sportlichen Erfolge erreichte er nach seiner Delegierung zur Kinder- und Jugendsportschule Neubrandenburg im Jahre 1985. Seine Erfolgsbilanz bekräftigte Andreas Dittmer seither mit Medaillen bei nationalen und internationalen Meisterschaften im Einer-, Zweier- und Vierer-Canadier.
Der Ausnahmeathlet ist als sechsfacher Spartakiadesieger, Juniorenweltmeister und dreifacher Olympiasieger einer der weltweit erfolgreichsten Sportler der Gegenwart.
Am 23.März 2003 wurde Andreas Dittmer mit dem Fairplay-Preis des Internationalen Olympischen Komitees und der UNESCO ausgezeichnet.
In Würdigung seiner herausragenden Leistungen und Verdienste im Kanurennsport, seiner Leistungsbereitschaft, seiner Fairness und seiner Bescheidenheit und in Anerkennung seiner großartigen sportlichen Erfolge, seines Beitrags für das Ansehen der Stadt Neubrandenburg und seiner Vorbildwirkung für die Jugend unserer Stadt wurde Andreas Dittmer auf Beschluss der Stadtvertretung Neubrandenburg vom 26.August 2004 das Ehrenbürgerrecht der Stadt Neubrandenburg verliehen.

Astrid Kumbernuss

Auszug aus dem Ehrenbuch:

Auf Grund ihrer überdurchschnittlichen sportlichen Leistungen wurde Astrid Kumbernuss 1982 an die Kinder- und Jugendsportschule Neubrandenburg delegiert. Seit 1983 ist sie Mitglied des Sportclubs Neubrandenburg, wo ihr sportlicher Werdegang begann.
Als Mitglied der Leichtathletik-Nationalmannschaft nahm sie an drei olympischen Spielen, sechs Freiluft- und fünf Halleneuropameisterschaften, einer Juniorenweltmeisterschaft und zwei Junioreneuropameisterschaften sowie an zwei Welt- und acht Eurocups teil und bestimmte in den 1990er Jahren die nationale und internationale Entwicklung im Kugelstoßen der Frauen.
Die internationale Medaillenbilanz der Olympiasiegerin ist mit 13 Medaillen bei internationalen Meisterschaften bewundernswert. Zwischen 1995 und 1997 gewann sie 53 Wettkämpfe in Folge.
Durch ihre außergewöhnlichen Leistungen wurde sie 1997 zur Sportlerin des Jahres gewählt und erhielt am 3. Mai 2005 den Rudolf-Harbig-Gedächtnispreis.
Mit ihren großartigen sportlichen Erfolgen hat Astrid Kumbernuss das Bild der Sportstadt Neubrandenburg mitgeprägt und somit auch die großen Traditionen im Sportclub Neubrandenburg eindrucksvoll weitergeführt. Durch ihre Leistungsbereitschaft, den ausgeprägten Willen und ihre Persönlichkeit ist sie für junge Menschen ein großes Vorbild sowie für die Stadt Neubrandenburg eine würdige Sympathieträgerin.
Die Stadtverwaltung Neubrandenburg hat am 16. Juni 2011 beschlossen, Astrid Kumbernuss das Ehrenbürgerrecht der Stadt Neubrandenburg zu verleihen.