Seiteninhalt

Erneuerung des Friedrich-Engels-Ringes

Von 1. März bis Dezember 2017 wird die B 96/Friedrich-Engels-Ring im ersten Bauabschnitt zwischen Busbahnhof und Rostocker Straße erneuert. Am 25. Februar wurde mit den bauvorbereitenden Arbeiten begonnen. Dazu zählen Baumfällungen im Bereich Stadtwall sowie Herrichtung des Radwegs auf der Ringinnenseite als zusätzliche Fahrspur für den Kraftfahrzeugverkehr.
Die eigentliche Straßenerneuerung ab 1. März erfolgt in zwei grundsätzlichen Bauphasen:

  1. grundhafte Erneuerung der beiden äußeren Fahrstreifen
  2. im Anschluss Erneuerung des inneren Ringfahrstreifens

In den Bauphasen 1 und 2 wird die Verkehrsführung auf dem Friedrich-Engels-Ring mit jeweils zwei Fahrstreifen gewährleistet. Dennoch ist mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen. Verkehrsteilnehmer werden daher gebeten, den Abschnitt des Friedrich-Engels-Rings zwischen Stargarder und Rostocker Straße weiträumig zu umfahren.

Bauphase 1, die Erneuerung des Außenrings, wird aufgrund der umfangreichen Leitungserneuerungen der Neubrandenburger Stadtwerke voraussichtlich von Anfang März bis August 2017 dauern. In dieser Bauphase erfolgt die Verkehrsführung über den inneren (linken) Ringfahrstreifen sowie auf dem als zusätzlichen Fahrstreifen hergerichteten Radweg im Innenring. Dieser ist nur für Kraftfahrzeuge bis zwei Meter Breite nutzbar. Zu- und Ausfahrt vom bzw. aus dem Jahnviertel ist in dieser Bauphase nur über Bach- und Rostocker Straße möglich. Die Ausfahrt aus der Fritz-Reuter- und auch aus der Gerichtsstraße auf den Friedrich-Engels-Ring wird in der Bauphase 1 nicht möglich sein. Für die Fußgänger wird auf der äußeren Ringseite ein etwa ein Meter breiter Notgehweg zur Verfügung stehen.

Bauphase wird voraussichtlich vier Monate andauern. Der Verkehr wird über die dann fertig gestellten zwei äußeren (rechten) Ringfahrstreifen geführt. Für den zweiten Fahrstreifen besteht wieder eine Breitenbeschränkung für Fahrzeuge bis zwei Meter. Das Einbiegen von der Fritz-Reuter-Straße auf den Friedrich-Engels-Ring ist auch in der Bauphase 2 nicht möglich, sodass die Ausfahrt aus dem Jahnviertel weiterhin über die Bachstraße und Rostocker Straße erfolgen muss. Das Abbiegen vom Friedrich-Engels-Ring in die Fritz-Reuter-Straße kann aber in der Bauphase 2 wieder gewährleistet werden.

Zwischen den Bauphasen 1 und 2 ist eine Zwischenbauphase erforderlich. Voraussichtlich an einem Wochenende im August, von Freitag, 18 Uhr bis Montag, fünf Uhr, werden die äußeren beiden Ringfahrstreifen einschließlich der linken Rechtsabbiegespur am Knoten der Rostocker Straße erneuert. Dabei steht nur ein Fahrstreifen für den Verkehr zur Verfügung. An diesem Wochenende wird das Rechtsabbiegen vom Friedrich-Engels-Ring in die Rostocker Straße nicht möglich sein. Eine Umleitung ist über die Fritz-Reuter-Straße, Robert-Blum-Straße und Bachstraße vorgesehen.

Allgemeine Informationen zur Baumaßnahme

2017 und 2018 sollen die noch nicht erneuerten Straßenabschnitte auf dem Friedrich-Engels-Ring (B96) zwischen Pferdemarkt und Rostocker Straße verkehrsgerecht ausgebaut werden. 2017 ist zunächst die Erneuerung des Friedrich-Engels-Rings auf ca. 650 Metern Länge zwischen Busbahnhof und Rostocker Straße vorgesehen. In diesem Abschnitt fahren täglich etwa 30.000 Kraftfahrzeuge am Tag.

Das geplante Vorhaben ist eine Gemeinschaftsmaßnahme der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Straßenbauamt Neustrelitz, und der Stadt Neubrandenburg sowie der Neubrandenburger Stadtwerke GmbH und der neu-medianet GmbH. Im Rahmen der Erneuerung des Friedrich-Engels-Rings erfolgt ein grundhafter Vollausbau der drei Ringfahrstreifen sowie der Rad- und Gehwege. Parallel zu den Straßenbauarbeiten erneuern die Neubrandenburger Stadtwerke GmbH und die neu-medianet GmbH innerhalb der Baustrecke ihre Leitungsmedien im Friedrich-Engels-Ring.

Mit der Durchführung der Gemeinschaftsmaßnahme wurde eine Arbeitsgemeinschaft (Arge) bestehend aus den zwei Bauunternehmen Strabag AG und Eurovia Verkehrsbau Union GmbH im Rahmen eines Ausschreibungsverfahrens beauftragt. Die gesamten Baukosten belaufen sich auf etwa 3,0 Millionen Euro. Davon tragen Bund und Stadt für die grundhafte Erneuerung der Straße einschließlich Rad- und Gehwegen gemeinschaftlich etwa 1,8 Millionen Euro. Kostenanteil der Neubrandenburger Stadtwerke GmbH und der neu-medianet GmbH für die Erneuerung der Leitungsmedien beläuft sich auf etwa 1,2 Millionen Euro.

Quelle: Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung vom 24.02.2017