Seiteninhalt
10.05.2017

Briefe, Zeichnungen, Erinnerungen am 12. Mai im Stadtarchiv

Einladung zu einer musikalischen Lesung

Welche Verbindung besteht zwischen Neubrandenburg und der „polnischen Käthe Kollwitz“?
Was erzählen ihre Briefe, die vor wenigen Jahren zufällig entdeckt wurden, darüber?

Brigitta Waldow-Schily porträtiert die außergewöhnliche Künstlerin Maria Hiszpanska-Neumann am Freitag, 12. Mai um 18 Uhr im Studienraum des Stadtarchivs, Eingang in der Darrenstraße.
Zu Gedanken um "Erinnerung, Kunst und Menschenwürde" in Worten und Bildern tritt die musikalische Begleitung in einen berührenden Dialog: Gitarrist Jacob Pampuch erzählt in der "Sprache des Flamenco" von Leid und Sehnsucht, Würde und Hoffnung.

Es laden ein das Projekt „zeitlupe | Stadt.Geschichte & Erinnerung“ der Regionalen Arbeitsstelle für Bildung, Integration und Demokratie M-V e. V., das Stadtarchiv und die Regionalbibliothek Neubrandenburg.

Karten gibt es an der Abendkasse oder im Vorverkauf in der Regionalbibliothek.